Live dabei

Tokyo Disney Sea – Tipps und Tricks

By 13/06/2017 No Comments

Vielleicht hat ja von euch wer vor im Sommer nach Japan zu reisen. Wenn ihr in Tokyo etwas mehr Zeit habt, würde ich empfehlen, Tokyo DisneySea aufzusuchen. Wie ihr das Beste aus eurem Besuch herausholen könnt, erfährt ihr in diesen Artikel aus erster Hand.

Allgemeine Infos

Zunächst ist es einmal wichtig zu wissen, dass es in Tokyo zwei Disney Parks gibt, zum einen Tokyo Disneyland, der vergleichbar ist mit denen aus Paris und Amerika, zum anderen gibt es Tokyo DisneySea, der das Thema Wasser hat und den es eben nur in Japan gibt. Wenn ihr also nur Zeit für einen Park habt, dann würde ich DisneySea empfehlen. Beide Parks sind auf jeden Fall leicht zu erreichen, da sie mit der Metro von Shinjuku aus in 50 Minuten erreichbar sind (Station „Maihama“).

Tipps und Tricks vor eurem Besuch

Wichtig ist, dass ihr die Tickets vorher kauft, am besten noch bevor ihr in Japan seid. Man kann sie etwa drei Monate vorher über die Disneyland Homepage erwerben. Der Ticketkauf funktioniert auf Englisch, Japanischkenntnisse sind nicht notwendig. J Derzeit kostet ein Tagesticket 7400 Yen (derzeit etwa 60 Euro), was im Vergleich zu anderen Disneyparks relativ günstig ist. Es ist wirklich wichtig, das Ticket vorher zu kaufen, denn es gibt pro Tag nur ein gewisses Kontingent an Tickets, damit der Park nicht zu überlaufen ist. Sind diese ausverkauft, bekommt man keinen Zutritt. Der Vorteil der Onlinetickets ist, dass man beim Kauf zwar ein Besuchsdatum angeben muss, man das im Nachhinein aber immer noch ändern kann, sofern noch Tickets für diesen Tag verfügbar sind. Außerdem erspart man sich dann das lästige Anstellen, alternativ können Tickets noch vor Ort, etwa im Disneystore gekauft werden.

Ich empfehle aber ausdrücklich die online Variante! Sobald man das Ticket bezahlt hat, bekommt man das e-Ticket zum selbst ausdrucken per Mail zugeschickt und kann mit dem Ausdruck einfach direkt zum Eingang gehen! 😀

Bevor ihr euch allerdings auf den Weg macht, solltet ihr euch mal die Attraktionen im Vorfeld anschauen. Überlegt euch, was ihr unbedingt machen wollt und welche Attraktionen ihr zuerst aufsuchen wollt. Das hilft euch immens bei eurer Planung! Schaut euch auch den Parkplan ein bisschen an, um euch eine Übersicht zu verschaffen. Wenn ihr das erledigt habt, kann’s auch schon losgehen. 😀

Am Tag des Besuchs solltet ihr euch unbedingt mit Snacks und einer Getränkeflasche eindecken. Vor allem Vegetarier und Veganer sollten das tun, denn die Versorgung ist sehr dürftig. Dafür gibt es überall Trinkbrunnen, an denen man seine Flasche anfüllen kann.

Habt ihr das alles gemacht, solltet ihr euch mindestens eine halbe Stunde vor Eröffnung anstellen. Ja, das ist kein Scherz und ihr werdet bestimmt nicht die ersten sein. Die Wartezeit vergeht dafür recht schnell und ihr könnt die ersten Attraktionen ohne großes Anstellen genießen.

Tipps und Tricks im Park

Wenn ihr euch also anstellt, solltet ihr euch von einem netten Parkmitarbeiter einen Plan holen und spätestens ab diesem Zeitpunkt solltet ihr wissen was ihr zuerst machen wollt. Generell tendieren die Massen in zwei Richtungen, entweder sie gehen zu „Journey to the Center of the Earth“ oder in die genau andere Richtung zu „Toy Story Mania“. Wir haben uns damals für Ersteres entschieden. Sobald die Gates offen sind und die Karten und Rucksäcke kontrolliert wurden, gibt’s nämlich kein Halten mehr. Die BesucherInnen strömen in den Park, die MitarbeiterInnen stehen und winken einem zu, Musik spielt, es ist einfach ein Spektakel, das man nicht mit Worten beschreiben kann!

Zuerst solltet ihr also etwas besuchen, das später sicher längere Wartezeiten hat, dazu zählen etwa auch „Raging spirits“, „Tower of Terror“ oder „Indiana Jones“. Kürzere Wartezeiten gibt es auch gegen Parkschluss, während Shows und Paraden und um die Mittagszeit.

Doch auch während stressigen Zeiten kann man lange Wartezeiten umgehen. Erstens, nutzt das Fast Pass System. Bei einigen Attraktionen kann man sich mit Hilfe seiner Eintrittskarte ein Ticket holen, auf das eine Zeit gedruckt ist, zu der man wiederkommen kann und nicht lange warten muss. Das könnt ihr sicher zwei oder dreimal nutzen. Die meisten Fast Pass Tickets sind am frühen Nachmittag weg und man kann auch nur dann ein neues holen, wenn das alte verbraucht wurde.

Ein zweiter Tipp ist, die Single Rider Lines zu nutzen, die gibt es meines Wissens nach allerdings nur bei „Raging Spirits“ und „Indiana Jones“.  Diese funktionieren so: wenn eine Gruppe aus drei Leuten in ein Gefährt für vier Personen steigt, kann man als  vierte Person mit einsteigen. Da JapanerInnen nicht so gerne alleine mit einer Attraktion fahren, wartet man oft nur ein paar Minuten bevor man dran kommt. Das ist also ein super Weg um Zeit zu sparen!

Wir waren im Sommer letztes Jahr, also zu einer Zeit, in der der Park wirklich voll ist, und wir haben wirklich viel machen können und das obwohl wir einen Stromausfall hatten und für ca. zwei Stunden keine Attraktion funktioniert hat. Wenn man die Tipps und Tricks befolgt kann man wirklich viel herausholen und ich kann DisneySea wirklich wärmstens empfehlen. Es hat wirklich ein ganz eigenes Flair und ist so schön gestaltet, dass es auch einfach eine Freude macht durch den Park zu flanieren.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Aufenthalt!

Comments

comments

lady_eve

Author lady_eve

More posts by lady_eve

Join the NipponNews

Erhalte regelmäßige News rund um die Nippon Nation!

Sidebar