« To play or not to play » Version 1.0 Echo of Soul, das Free-2-Play MMO aus Korea, das alles ein wenig anders machen will!

[Echo of Soul, Copyright MMOSite]

Ich durfte im letzten Monat das zurzeit in der Open-Beta befindliche F2P-MMO ausprobieren und mich durch das Spiel quälen bis ich nicht mehr konnte. Was ich alles erlebt habe, welche Features es gibt und eine Übersicht über eine allgemeine Pro & Con-Liste, könnt ihr in meiner Review hier lesen. Schreckt euch dabei nicht ab, alles beruht auf meiner eigenen Empfindung und wer weiß? Vielleicht seht ihr das ja vollkommen anders oder genauso? Lasst es mich gern wissen!

༺ Allgemeine Informationen ༻

Echo of Soul ist ein Massively Multiplayer Online Rollenspiel (MMORPG), dass sich vor ein, zwei Monaten noch in der Closed Beta befand und jetzt seit ein paar Wochen in die Open Beta ging. Entwickelt wurde das Spiel in Korea von der Firma „Nvius“ mit der Unreal Engine und wurde grundsätzlich nur für die Windows-Plattform konzipiert.

Nvius ist eine noch recht neu formierte Firma und wurde 2009 gegründet. Mit dem 2012 Closed-Beta Release von Echo of Soul in Korea, haben sie erfolgreich ihr erstes Projekt veröffentlicht und mittlerweile dank Aeria Games geschafft, es sogar für Nord-Amerika und Europa zugänglich zu machen.

Aeria Games ist ein Game Publisher der in Deutschland stationiert ist und Spiele publiziert hat wie: S4 League, Aura Kingdom, F.E.A.R. Online, Scarlet Blade, Shaiya, etc. Sie sind nicht für die Entwicklung der Spiele zuständig, sondern unterstützen die Veröffentlichung in vorgesehenen Regionen.

༺ Story & Characters ༻

Das Spiel bietet eine noch nie vorher erzählte Geschichte, die so unglaublich spannend klingt und man wirklich das Gefühl hat, ein Held sein zu können! …Hahaha, okay, Spaß beiseite. Ich habe schon einige MMO’s in meinem Leben gespielt und man muss zugeben, dass viele Handlungen immer denselben Ablauf haben, aber so eine typische Story in unserer heutigen Zeit noch zu erleben ist schon richtig lächerlich. Krieg zwischen Gut und Böse. BOOM, PENG! Oh-Oh, etwas Böses will die Welt zerstören und NUR du kannst sie retten! Tja, mehr gibt es da nicht zu sagen…

Im Spiel selbst verfolgst du diese Geschichte durch die ganzen Hauptquests (Hauptaufgaben), gefolgt von vielen Nebenquests und Extraaufgaben. Wer anfangs noch die ganzen Aufgaben liest, wird schnell damit auch wieder aufhören, weil sie einfach nur uninteressant für die Spieler sind und man einfach nur schnell die Quest erledigen bzw. anfangen möchte. Nichts in den Texten, den NSC, der Welt oder dem eigenen Avatar lässt einen immersiv in das Game fallen, alles wirkt nur oberflächlich.

Die Klassen sind alle Gender-locked, dies bedeutet, dass sie vom Geschlecht her fest bestimmt worden sind und man sich damit zufrieden geben muss, beispielsweise nur eine weibliche Schützin oder einen männlichen Assassinen spielen zu dürfen. Einen kräftigen Applaus für diese brillante Idee, wenn ich bitten darf! (Ja, das war Sarkasmus für die humorlosen unter euch)

Back to topic. Also es gibt 5 Klassen, die sich mehr oder weniger ausbalancieren und ab Level 10 eine Sub-Klasse zur Erweiterung freigeschaltet wird:

Krieger

hero_warrior

© 2015 Aeria Games Europe GmbH

Der Krieger ist wohl mit Abstand der mit den meisten und größten Damage- und Hit-Points und spielt in der Gruppe die Rolle des Tanks und Damage-Dealers. Wer also den Krieger wählt, kann auch so gut wie allein das Spiel spielen.

Sub-Klassen: Berserker, geeignet als Damage-Dealer & Beschützer, geeignet als Tank.

Waldläuferin

hero

© 2015 Aeria Games Europe GmbH

Die Waldläuferin ist die typische Schützin, mit Pfeil und Bogen. Sie ist rein auf Fernkampf spezialisiert und macht mäßigen Schaden. Neben Attacken hat sie auch viele Effekt-Skills, die entweder den Gegner schwächen oder die Party stärken. In der Gruppe ist sie eine gute Supporterin von der Ferne.

Sub-Klassen: Schützin, geeignet als Range-DPS & Bardin, geeignet als Supporter für die Gruppe.

Schurke

hero_rogue

© 2015 Aeria Games Europe GmbH

Der Schurke ist der schnelle Damage-Dealer, dessen kritische Angriffs-Punkte höher liegen als bei den Kriegern. Das bedeutet, der Krieger macht zwar sau viel Schaden, aber der Schurke macht im Vergleich öfters Kritische-Treffer.

Sub-Klassen: Duellant, geeignet als Melee-DPS in der Gruppe & Assassine, geeignet als DPS mit vielen Debuffs.

Hüterin

hero_girl

© 2015 Aeria Games Europe GmbH

Die Hüterin ist eine interessante Klasse die Speere als Waffen benutzt und grundsätzlich eher ein Damage-Dealer ist, jedoch ist der Schurke ihr in dieser Rolle weit überlegen. Sie ist eine gute Balance zwischen Supporter und DPS in der Gruppe.

Sub-Klassen: Sturmruferin, geeignet als Melee-DPS und macht einiges an Flächenschaden & Erdruferin, geeignet als offensive Supporterin in der Gruppe.

Magierin

hero_sorceress

© 2015 Aeria Games Europe GmbH

Die Magierin dient als stark offensive Fernkämpferin und benutzt Elemente wie Feuer und Eis um ihre Gegner auszuschalten. Sie ist klassischer Ranged Elemental DPS und macht zudem einige AoE-Damage.

Sub-Klassen: Pyromantin, geeignet als Ranged DPS mit starken Flächenzauber, Hauptelement ist Feuer & Kryomantin, perfekt geeignet für Crowd Controlling mit einigen Debuffs, Hauptelement ist Eis.

Die Entwickler haben darauf bestanden keine Healer-Klasse hinzuzufügen, da sie das Spiel strategischer machen wollten. So hat jede Klasse seine eigene kleine Healer-Rolle und man muss als Gruppe zusammen sehr durchdacht die Kämpfe angehen um das beste Ergebnis zu zielen. Dies sollte die Kommunikation und das Teamwork der Gruppe verbessern und fördern.

༺ Atmosphere & Community ༻

Die Melodie und die Soundtracks die man oft im Hintergrund hören darf, sind im Allgemeinen recht gut. Sie passen zu dem Theme des MMO’s und haben einen chilligen Touch. Die meisten Tracks sind sehr ruhig, kommt man aber in den eher gefährlichen, dunklen Ecken des Spiels wird es schnell etwas lauter durch die ganzen Pauken-, Trommel- und Gong-Geräusche.

Die Grafik an sich ist dafür eher Durchschnitt. Sie ist nicht wirklich schlecht, aber man muss sich eingestehen… Wir leben im Jahre 2015. Diese Qualität würde mich vor 10-15 Jahren umhauen, aber heutzutage sollte man sich sowas nicht mehr erwarten. Selbst wenn man unter den Einstellungen die Grafik alles der höchsten Stufe zuweist, ist es immer noch sehr normal und nichts Aufregendes, was einen „Wow“-Effekt auslösen könnte.

Die Community war kaum existent. Man hat zwar viele Spieler herumlaufen sehen, aber der Chat war so leer, dass man viel geschockter darüber war, dass es überhaupt einen Chat-Filter gab. Und der Chat-Filter war dabei so mies, dass man sich nicht getraut hat im Chat zu schreiben.

Party und Gilden funktionieren wie in fast allen MMO’s gleich. Man hat entweder Glück mit den Leuten und versteht sich, oder man macht es aus Zwecks Gründen um schneller zu leveln.

Das Spiel bietet neben Solo und Party Dungeons auch PvP-Bereiche wie Battlefields (15 vs. 15), Arena (5 vs. 5) und Guild Wars (Guild vs. Guild). Man kann dabei so stark leveln, dass man gar nicht die Aufgaben erledigen muss um in kurzer Zeit die maximal Stufe zu erreichen. Allerdings bleibt die Frage, ob es einem auch taugt Tag ein, Tag aus immer wieder dasselbe zu tun.

༺ Gameplay ༻

Das Interface ist recht simpel und generisch. Man kommt gut damit zurecht, auch wenn das Chatfenster ein wenig stört. Die Steuerung ist auch wie in vielen MMO’s per WASD betrieben und der Kampf ist auch viel zu Standard. Man muss seinen Gegner anvisieren und dann auf den vorgesehenen Skill in seiner Task-Leiste per Nummern-Tasten drücken. Was das Ganze aber noch ein Tick schlechter macht ist, dass man dann nicht herumspringen und gehen kann und dabei hoffen, dass man weiterhin das Monster killt, sondern man darf schön brav stehenbleiben und warten bis es tot ist, ehe man weiterzieht.

Ein großer Pluspunkt ist jedoch, dass die Navigation für die einzelnen Quests anhand eines Pfeils in der richtigen Richtung leicht abzulesen ist und somit es sich gut für blutige Einsteiger eignet. Wo sich die Entwickler ebenso Mühe gemacht haben waren die Voice-Effekte die man immer wieder hören durfte, wenn ein Skill gerade nicht benutzbar ist, man was Bestimmtes freischaltet oder auch die Stimme im Hilfe-Fenster. Dort wird zwar alles per Bild und kurzen Texten beschrieben, wer aber zu faul zum Lesen ist, kann auch einfach der Stimme zuhören. Allerdings wird diese recht schnell lästig, wenn man bereits die Steuerung und Features kennt und man für jeden Tipp den man im Spiel kriegt erst das Fenster öffnen muss um sie gleich wieder zu schließen.

Was interessant und durchaus innovativ ist, ist ihr neu eingeführtes Sättigungs-System, das in diesem Spiel auch eine „wichtige“ Rolle einnimmt. Man hat eine bestimmte Anzahl an Energie und Sättigung die man aufnehmen kann je nach Gericht und desto mehr Energie man bekommt, desto mehr Prozente kriegt man auf Angriff und Lebenspunkte. Jedoch sollte man dabei aufpassen seine Sättigung so niedrig wie möglich zu halten.

Es stehen einem jeweils ein Hauptberuf und zwei Nebenberufe zur Verfügung, den man annehmen und nachgehen kann. Diese wären entweder Sammler, Alchemist, Juwelier oder als Nebenberufe Koch oder Seelen-Crafter. Hat man sich für eines entschieden kann man sich die einzelne Lizenz für den Titel holen, den man immer bei bestimmtem Level kriegt. Danach sich die einzelnen Materialen kaufen und sie ganz einfach per 1-Klick herstellen. Unkompliziert und simpel!

Was aber äußert merkwürdig war, war ihr Währungssystem. Fast alles kostet 1 Silber (1 Gold/1000 Silber). Außer die Items die für die Max Stufe vorgesehen sind, die zahlen mehrere Gold-Stücke oder Hunderte von Silber. Da hat man zum Beispiel 3-4 Heiltränke die jeweils unterschiedlich viele Lebenspunkte zurückgeben, je nachdem für welchen Level es vorgesehen ist (z.B. ein Trank für Anfänger Level geben nur 8 Punkte, während ein Level 20 Trank 35 Punkte gibt). Und da kostet es alles 1 Silber! Wieso?! Naja, eins muss man ja sagen, die meisten Items werden auch dann freigeschaltet wenn man den Level für das Item erreicht hat. Aber ändert nichts an der Tatsache, dass der Wert der Ware anders gehandhabt sein sollte.

Das wo sie auch innovativ sein wollten war auch das eher untypische Soul System. Dabei geht es darum, dass man jedes Mal wenn man Monster und Kreaturen tötet, diese als Chaos-Souls gespeichert werden und man im Soul Sanctum – das in fast jedem Dorf oder Stadt steht, diese dann auch läutern muss. Durch das Bereinigen der Seelen werden einem 4 zusätzliche Seelen-Skills zur Verfügung gestellt, die per Zufall dann mit Seelen aufgefüllt werden. Jedes dieser Skill wirkt als Booster für Kritische Treffer, erhöhte Angriffspunkte, Lebenspunkte oder Geschicklichkeit. Um eine geläuterte Seele zu erstellen braucht man jeweils 2 Chaos-Souls. Um aber einen Verlust zu verhindern unterstützt das MMO auch eine Art Duo-Läuterung. Dazu fragt man einen anderen Spieler, ob man (obgleich man in der Nähe eines Soul Sanctums ist oder nicht) eine gemeinsame Läuterung macht und diese werden dann vom System 1-1 übernommen (= Eine geläuterte Seele für ein Chaos-Soul). Das Ganze dient dazu die Interaktivität zwischen Spielern zu fördern.

Zum großen Finale habe ich mir den schlimmsten Brocken aufgehoben. Die Level-Architektur! Ja, ihr habt richtig gelesen. Level, nicht Welt. Die altbekannte offene Welt, die man sonst in MMO’s vorfindet, haben die findigen Entwickler durch kleine Arenen und Schläuche, also Level-Abschnitte, eingetauscht. Diese betritt man durch Portale, die wirklich alle 2 Minuten kommen. Teilweise findet man nichts in den Tunneln oder Arenen durch die man läuft. Es ist auch nicht klar, ob die Monster, die man gerade per Quest besiegen muss nur in dem Tunnel in dem man sich gerade befindet, zu finden sind, oder auch in einem späteren Abschnitt, da man auch nicht durch die Portale sehen kann. So wirkt die komplette Welt von EOS wie abgehacktes schlecht designtes Random-Labyrinth, bei dem die gewohnte Freiheit und die Konsequenzen die man auf die Welt hat (wie es eigentlich bei MMO’s sein sollte), sträflich vermisst.

༺ Judgement ༻

Puuuh, meine Finger tun schon langsam weh. Ich glaub, wir schließen das jetzt auch mal langsam ab. Ihr habt mittlerweile wahrscheinlich mitgekriegt, wie gut ich das Spiel fand.

Pro & Con:

+ Kostenlos

+ Recht gut für Einsteiger

+ Soul-System ist interessant

+ Sättigungs-System bringt zwar am Anfang nicht viel, aber mit steigendem Level etwas

+ Berufe sind vorhanden und das System ist einfach zu verstehen

 

– Viel zu durchschnittliche Grafik für diese Generation

– Das Geldwesen ist sehr eigenartig und verständnislos

– Die Quests sind eintönig, entweder sammeln, eine Handvoll Monster töten oder mit einem NSC sprechen

– Cash-Shop dient entweder nur zur Deko oder um die Spender des Spiels zu bevorzugen

– Diese unnötigen Portale! Überall sehe ich nur Portale! Das sind quasi wie Ladescreens. Man hat eine z.B. 30m² Fläche und möchte man zur nächsten Fläche geht man durch ein Portal. Und wer oft durchrennen muss zu einem Ort, bekommt auf dem Weg bis zum Ziel um die 20 „Ladescreens“. *facepalm* Welcher Idiot hat sich das bitte einfallen lassen? Wer baut Portale auch zwischen Orten wo nichts mal los ist? (JA, DAS IST SO KACKE DARÜBER RANT ICH ZWEIMAL!!!!)

– Charakter Erstellung bietet nicht viel an, eher Standard Einstellungen, die vielleicht noch vor 10 Jahren interessant wären

– Viele Viele Mehr!

Wer EoS also mal probieren will, der kann es versuchen… Wie vorhin erwähnt, ist das Soul-System und PvP interessant, aber alles andere kann man eigentlich vergessen. Daher gebe ich dem Spiel nur eine:

[i] [F2P – 1, Benotung]

i Die Benotung erfolgt wie ein Schulsystem:
1 – Sehr gut – Ist ein nahezu perfektes Spiel, großer Hype, erfüllt alle Erwartungen, „Wow“-Effekt, etc.
2 – Gut – Überdurchschnittlich gutes Spielerlebnis, dass viel Potential hat ein unvergessliches Game zu werden.
3 – Befriedigend – Durchschnitt, weder gut noch schlecht. Ist spielbar, jedoch bietet es viel zu viele Standard-Funktionen wie in vielen anderen MMO’s, versucht trotzdem noch was Eigenes zu sein.
4 – Genügend – Unterer Durchschnitt, bietet so gut wie nichts Neues an, außer ein, zwei Features und hat viel mehr negative Bewertungen, statt positive.
5 – Nicht genügend – SCHLECHT! Ist einfach nur eine Frustration und man quält sich durch, ohne wirklich viel Spaß dabei zu haben.

Comments

comments