« To play or not to play » Version 0.1

F2P – Wie free ist eigentlich Free?

Wer kennt sie nicht? Die schönste Zweitnebensache der Welt: MMOs!

Ich glaub, dass jeder von uns zumindest ein MMO (Massively Multiplayer Online Game) in seinem Leben mal gespielt hat (oder zumindest davon gehört hat). Allerdings trifft man immer wieder auf Menschen, die sich entweder noch nie damit beschäftigt haben, oder einfach mal wieder was Neues ausprobieren wollen. In dieser Serie wird es zukünftig nämlich um Reviews von MMOs gehen. Um genauer zu sein um Free2Play MMOs. Was das genau bedeutet und auf was man da genau achten soll wird in diesem Beitrag behandelt.

MMO? WTF?!

Um auf die einzugehen, die sich erst vor kurzem dazu entschlossen haben Gamer zu werden und/oder einfach nur aus Interesse wissen wollen was ein MMO eigentlich wirklich ist, werde ich das hier mal kurz eben erläutern: Ein MMO ist ein Spiel, dessen Priorität darin liegt, dass es auf einer Community aufgebaut ist, was bedeutet, man wird mit fremden Menschen in Kontakt treten (oder auch nicht, wenn ihr lieber einen auf Alleingang tut… aber ihr kriegt sie definitiv mit!). Sie wird je nach Spiel in einigen Servern aufgeteilt, hauptsächlich aus dem Grund, damit es zu keiner oder zumindest einer geringen Überlastung kommt, da der Server nicht unendlich groß sein kann (=desto mehr Spieler sich in einem Server befinden, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Server überlastet wird). In der eigentlichen Spielwelt wird dann nicht nur dein Charakter angezeigt, sondern auch die Charaktere von den restlichen Spielern dieses Servers und man kann mit ihnen interagieren, kommunizieren und so weiter. In einem MMO ist das eigentliche Ziel Aufgaben (Quest) zu erledigen die man angenommen hat oder Mobs (z.B. Monster, Kreaturen, etc.) bzw. andere Spieler zu killen. Man kriegt  einen Level-Up, wenn man eine bestimmte Punkteanzahl (EXP = Experience Points) erreicht hat, die durch Lösen von Aufgaben oder Töten der Gegner gesammelt werden können. Somit werden neue Fertigkeiten, Rüstungen, Waffen, etc. freigeschaltet. Wer mehr über die einzelnen Begriffe oder allgemein über MMOs wissen will, der kann das leicht im Internet googeln.

Das Free-to-Play Alphabet

Kommen wir zu dem eigentlichen Thema dieses Beitrags!

Wer also erstmal sich dazu entschlossen hat ein MMO oder MMORPG zu spielen wird sich erstmal fragen: Kostet das was?!  Natürlich gibt es Online-Spiele die kosten, wie fast alle anderen Spiele. Aber in dieser Serie geht es um das genaue Gegenteil: Empfehlungen von Online-Spielen die kostenfrei zugänglich sind für alle!

Bevor wir aber überhaupt zu den Reviews kommen, ist es wichtig, dass ihr erstmal euch damit beschäftigt, zu wissen, welche Art von „Free to Play“ Spielen ihr bevorzugen würdet… da gibt es nämlich kleine feine Unterschiede.

Richtige Free-to-Play (aka F2P, Free2Play) Spiele sind kostenlos und benötigen im Normalfall nur eine Registrierung und einen Download die natürlich ebenso kostenlos sind, obviously. Reine F2P Spiele gibt es heutzutage immer weniger, da die Publisher oder Developer ebenso Profit machen müssen und diesen meistens über Werbungen machen, aber dazu gleich mehr. Die Spielinhalte werden frei für jeden zugänglich sein, das heißt, ihr habt keinerlei Einschränkungen und die gleichen Vor-/Nachteile wie jeder andere Spieler. Was ebenso bedeutet, dass alle dieselbe Chancenwahrscheinlichkeit haben im Spiel weiter zu kommen und die meisten Zielgruppen damit angesprochen werden können.

Der sogenannte Begriff „Freemium“ wird oftmals in Verbindung mit F2P gesetzt und bedeutet einfach, dass der Spieler die meisten Features des Spiels kostenlos zur Verfügung hat, jedoch auch extra Inhalte angeboten werden, die man nur gegen Bezahlung bekommt. Da wie vorhin erwähnt auch die Entwickler was davon haben wollen, führen sie eben deswegen ein In-Game Shop ein, indem sie verstärkte Spielgegenstände wie Kleidung, Waffen, Tränke, Transportmöglichkeiten, etc. anbieten, um im Spiel schneller und einfacher voranzukommen. Man findet wirklich allerlei Dinge, die im normalen Spiel nicht zu finden sind. Sie können entweder Eventorientiert sein, Themenorientiert oder einfach nur als Booster dienen. Unter Eventorientiert versteht man, dass es diese Gegenstände nur zu bestimmten Zeiten gibt, sei es neue Charaktere, neue Outfits (z.B. Weihnachten, Halloween, Valentinstags, etc.), neue Waffen, Accessoires  und so weiter. Themenorientierte Gegenstände wären zum Beispiel Outfits die nach einem bestimmten Theme gehen (z.B. Hochzeit, Tradition, Hot Topics, usw.) oder neue Skins (=also neues Aussehen für denselben Charakter). Boost-Gegenstände sind Items die einen vorübergehenden Schub geben um entweder schneller zu leveln, mehr einzustecken, stärker draufzuhauen und dergleichen. Natürlich gibt es auch Boost-Items die auch permanent einen Charakter verstärken, wie zum Beispiel bessere Waffen bei Ego-Shooter MMOs, was natürlich einen großen Vorteil mit sich bringt. Wer also darüber nachdenkt davon Gebrauch zu machen, der muss auch wissen, dass sie nicht die In-Game-Münzen benutzen, sondern eine nur auf den Shop basierende Währung, die nur gegen Bezahlung mit echtem Geld in diese Bezahleinheit umgewandelt werden kann. Möglichkeiten im Spiel selber auf diese extra Währung zu kommen, gibt es selten bis gar nicht. Wer also trotz Forderung von realem Geld besser sein möchte, als viele andere Spieler, der wird sich dem Shop widmen. Dieser Vorgang wird auch als „Pay to win“ bezeichnet und muss nicht immer in Form eines Game-Shops erfolgen.

Allods Online, Allods Boutique

Pay-to-win erkennt man auf verschiedene Arten, je nachdem welche Art von MMO man gerade spielt. Wenn es in Richtung Hack-n-Slash, Ego-Shooter, etc. geht, dann sieht man da verstärkt Pay-to-win Features die schon darauf ausgelegt sind, dass jemand der In-Game Waffen benutzt, kaum eine Chance hat, gegen jemanden der bezahlte Waffen verwendet, da sie mehr Schaden machen.  Wenn Spiele einem die Möglichkeit geben ein Premium-Mitglied zu werden, so werden diese ebenfalls der Kategorie „Pay-to-win“  zugeordnet. Es gibt MMOs indem man so weit als Free-User benachteiligt wird, dass man eigentlich ohne Premium-Features kaum noch richtig spielen kann, weil man eben keine bestimmte Questreihe machen oder Orte besuchen kann, die für den Spielverlauf äußerst wichtig wären. Was so ziemlich beschissen ist, wenn man ehrlich sein darf. Eine weitere Form eines Pay-to-win Models sind MMOs (meistens in MMORPGs zu finden), die viele Möglichkeiten die das Spiel zu bieten hat oder Updates mit neuem Inhalt, nur den Pay-Spielern zur Verfügung stellt und somit jeder Free-Spieler keine andere Wahl hat als entweder auf den Inhalt zu verzichten oder dich noch zur Brieftasche zu greifen.

Zuletzt ist noch eine Sonderform zu erwähnen, die nicht ganz in Richtung F2P geht, aber auch nicht in Richtung Pay-to-Play (=P2P, Gegenteil von F2P, die meistens Subscription based Games sind wie z.B. World of Worldcraft, wo man monatlich einen bestimmten Betrag zahlen muss um weiterspielen zu können). Sie nennt sich: Buy-to-play (aka B2P) und folgt meistens über einen (Online-)Handel, wo man für das MMO-Spiel einen einmaligen Betrag zahlt und danach keine weiteren Kosten mehr anfallen bzw. gefordert werden. Das heißt, nachdem ihr einmal dafür gezahlt habt, ist es für euch vollkommen F2P und ihr könnt alle Möglichkeiten des Spiels nutzen ohne irgendwelche Nachteile gegenüber anderen Spielern zu haben. Manchmal haben diese Spiele zwar auch noch einen In-Game Shop, allerdings wird darauf geachtet, dass die Items die sie dort anbieten keinesfalls den Spielverlauf oder den eigenen Spieler in irgendeiner Weise beeinflussen. Sie dienen meistens einfach nur als extra Accessoires und oftmals kommt man mit B2P-MMOs viel günstiger raus als mit Wannabe F2P Spielen.

Her mit den MMOs!

Um euch nicht weiterhin mit den langweiligen Details zu quälen, komme ich auch schon langsam dem Ende zu und schließe es mit einer kleinen Übersicht zu verschiedenen Genres von MMOs ab:

Das wohl bekannteste Thema unter allen MMOs: RPG (Roleplay Games)

Meistens handelt es sich um eine bestimmte Geschichte indem dein Charakter Einfluss auf diese Story hat. Man wird immer mit NPCs (Non-Player-Character) konfrontiert, die einem dann Aufgaben geben die du dann lösen musst um Erfahrungspunkte für deinen Level-Up zu sammeln.

Beispiele:

  • Everquest
  • MapleStory
  • Guild Wars 2
  • Elder Scrolls Online

FIRST-PERSON SHOOTER aka EGO-SHOOTER

MMOs indem man meistens einen Soldaten, Kämpfer oder Überlebenden spielt, der dann entweder das gegnerische Team so oft tot schießen muss bis man die erreichte Punktzahl erreicht oder einfach jeden der einem über den Weg lauft wegballert.

Beispiele:

  • MAG
  • Firefall
  • Planetside (2)

REAL-TIME STRATEGY oder TURN-BASED STRATEGY

Oftmals haben auch Strategiespiele eine bestimmte Lore die man im Laufe des Spiels erfahren kann, allerdings konzentriert man sich bei diesen Strategie-MMOs darauf, dass man eine bestimmte Gruppe (z.B. Armee, Heroes, etc.) durch strategisches Vorgehen in den Sieg führt. Sie kann entweder durch vorbestimmte Runden erfolgen oder in Echtzeit stattfinden.

Beispiele:

  • Age of Empires
  • Saga
  • Anno Online
  • World of Warships

Es gibt auch noch: ACTION, SIMULATION, SPORT, RACING, MUSIC, BROWSER, PUZZLE, EXPLORATION und viele mehr. Da die Liste aber wahrscheinlich noch seeehr lang werden könnte, mach ich aber lieber Schluss, ihr habt ja alle Internet, also sucht selber danach, wenn euch das interessiert!

Ich hoffe, ich hab damit das Wichtigste abgedeckt und ihr könnt mit besserem Wissen und Gewissen weisere Entscheidungen bei der Wahl eines MMOs  treffen… Oder ihr seid kleine Geldscheißer  und bevorzugt es lieber alle Vorteile des Spiels zu nutzen. Wie dem auch sei… Ich bin hier fertig mit dem Erklären und ab jetzt folgen die ganzen Reviews! ٩(๑`^´๑)۶

Comments

comments