Nanatsu no Taizai – Seven Deadly Sins

Diesen März wurde bei Carlsen der erste Band von Seven Deadly Sins, welcher seit Oktober 2012 im Weekly Shõnen Magazine publiziert wird, veröffentlicht. Der erste Band erschien in Japan im Februar 2013. Dies ist das neueste Projekt von dem Zeichner Nakaba Suzuki. Zurzeit sind 13 Bänder in Japan im Handel und mehr sind in der Mache.

9783551734716

Cover Seven deadly Sins © Carlsen Verlag 2015

 

Synopsis

Die Seven deadly Sins sind als die gefährlichsten Ritter Britannias verschrien. Dennoch will Elizabeth, die dritte Prinzessin des Landes, sie finden. Am Anfang von Band 1 trifft sie auf Melodias, der wie sie später herausfindet einer der Seven Deadly Sins ist. Da Melodias ebenfalls auf der Suche nach den anderen Sins ist beschließen die zwei zusammen loszuziehen. Sie wollen Informationen mit dem Boar Hat, welches das Wirtshaus von Melodias ist, sammeln. Das ist der Anfang einer langen Reise.

Charaktere

Melodias: Er ist der Anführer der Sins und die Sünde des Zorns mit einem Drachen Symbol auf seinem Oberarm. Ihm gehört das Boar Hat. Melodias trägt ein abgebrochenes Schwert auf seinem Rücken, welches er nicht hergeben will.  Er sieht aus wie ein Kind doch der Schein trügt, denn er ist viel älter und stärker als er den Eindruck macht.  Wenn es um Elizabeth geht wird er schnell zu einem Perversling.

Elizabeth: Sie ist die dritte Prinzessin des Landes und gemeinsam mit Melodias auf der Suche nach den Seven deadly Sins. Der Grund warum sie diese finden will ist, dass die heiligen Ritter, welche das Königreich beschützen sollten,  korrupt geworden sind und den König gefangen genommen haben. Mit Hilfe der Seven deadly Sins will sie die heiligen Ritter besiegen und den König befreien. Nach dem Treffen mit  Meldoias beginnt sie als Kellnerin im Boar Hat zu arbeiten. Dort dient sie als Blickfang. Sie wirkt schwach und zerbrechlich.

Hawk: Er ist Melodias Freund und ein sprechendes Schwein. Selbst stellt er sich als Putzkraft im Boar Hat vor, da er immer Melodias schlechtes Essen entsorgen/aufessen muss. Er wirkt schnell genervt wenn Melodias Elizabeth an grapscht oder wenn er Lügen zum herumscherzen erzählt.

Diane: Lady Diane ist die erste der Seven deadly Sins die Melodias und Elizabeth auf ihrer Reise treffen. Sie versteckt sich im Wald der weißen Träume wo ihre Kobold Diener Eindringlinge mit Illusionen verschrecken. Auf ihrem Bein befindet sich ein Schlangensymbol denn ihre Sünde ist der Neid. Sie gehört der Rasse der Riesen an. Gegenüber Melodias hegt sie starke Gefühle, welche auch immer wieder zu Eifersuchtsanfällen gegenüber anderen Frauen, vor allem Elizabeth, führen, da sie Komplexe mit ihrer Größe hat.

Seven deadly Sins: dieser Ritterorden war mal als der gefährlichste im ganzen Land verschrien. Man sagte, dass seine Mitglieder nur Kriminelle seien. Doch 10 Jahre bevor die Geschichte im Manga ansetzt wurden sie durch eine Intrige als Verräter verbannt. Diese 10 Jahre dachten die Bewohner des Landes die Seven deadly Sins seien Tod.

Mangaka

Nakaba Suzuki wurde am 8 Februar 1977, in Sukagawa, Fukushima, geboren. Sein Debut hatte er 1994 mit seiner Geschichte Revenge. Er veröffentlichte seine Werke schon in Shueisha´s Weekly Shōnen Jump, Shogakukan`s Shōnen Sunday und Kodansha´s Weekly Shōnen Magazine.

Andere Werke:

  • Rising Impact lief von 1998-2002 im Weekly Shōnen Jump
  • Ultra Red lief von 2002-2003 im Weekly Shōnen Jump
  • Boku to Kimi no Aida Ni life von 2004-2006 im Ultra Jump
  • Blizzard Axel lief von 2005-2007 im Shōnen Sunday
  • Kongō Banchō lief von 2007-2010 im Shōnen Sunday
  • Nanatsu no Taizai läuft seit 2012 im Weekly Shōnen Magazine

Zeichenstil:

Der zeichenstil des Mangas ist klar, detailreich und typisch für einen Shonen Manga.  Ich persönlich finde, dass der Stil sich an verschiedenen Shonen Manga orientiert z.B.: Dragonball.  Die Charaktere sind in ihrem Erscheinen einzigartig und leicht voneinander zu unterscheiden. Oft findet man leichte Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Shonen Manga , was schon mal passieren kann. Bei diesem Manga fällt es aber nicht so stark auf. Besonders gut gefallen mir die Hintergründe, da sie sehr detailreich,  leicht zu erkennen sind und zum Beispiel wie das Boar Hat einen persönlichen  Touch haben. Insgesamt hat mir der  Zeichenstil sehr gut gefallen.

Fazit:

Seven Deadly Sins ist ein lustiger Shonen Manga der sich angenehm liest und einen zum Weiterlesen animiert. Die Charaktere haben ihren eigenen Charme, sind nicht übertrieben und ergänzen sich gut. Ich kann den Manga jedem der auf Ritter-Action steht nur empfehlen und ebenfalls empfehle ich ihn allen anderen Shonen Fans da es Spaß macht ihn zu lesen.  Er ist spannende, lustig und Action reich. Ich kann es kaum noch erwarten bis der zweite Band im Mai erscheint.

Alles liebe und viel Spaß beim lesen eure Min.

Comments

comments