Lux’s Seal of Approval! – Verdict 4 Shin Sekai Yori aka From the New World – Der Anime!

Ich glaube, dass wird dieses Mal ein ziemlich kurzer Beitrag sein…

Einfach weil es so unfassbar gut war, dass ich es kaum wagen möchte zu spoilern. Ich will auch gar nichts verraten, vielmehr möchte ich euch die Show aufzwingen! Na gut… Möglich ist es mir leider nicht, aber ich hoffe, dass ich euch zumindest ein klein wenig neugierig darauf machen kann, denn diese Serie verdient weitaus mehr Aufmerksamkeit als sie bekommt!

Eine kurze Plot-Sicht für den Anfang!

Oh Gott. Ich bekomm jetzt schon Probleme nichts zu verraten. Mal sehen…

Man führt uns in eine Welt weit nach unserer Zeit ein. Eine Zeit, in der die Menschheit eine neue Evolutionsstufe erreicht hat und es nun möglich ist Telekinese zu benutzen, die hier „Cantus“ genannt wird. Die Welt wie wir sie kennen, existiert schon lange nicht mehr, vielmehr hat man das Gefühl, dass sie statt vorwärts, rückwärts geschritten ist. Jegliche Fortschritte die sie gemacht haben, sind nur in Bruchteile vorhanden, allerdings entstand dabei eine neue Art von Ordnung, in der die Menschen diesen Regelungen stark untergeordnet sind. Lügen und Geheimnisse füllen das kleine idyllische Dorf in der die Charaktere aufwachsen und sorgen dafür, dass das Leben der Kinder in Gefahr gerät.

Die Serie fokussiert sich auf das Leben der Hauptprotagonistin Saki Watanabe und ihre Kindheitsfreunde, in deren Erziehung sie einiges durchmachen müssen, dass alles andere als lustig ist. Mysteriöse und skurrile Dinge passieren womit keiner rechnet und alles nimmt seinen UNgewöhnlichen Lauf…

Shin Sekai Yori

Shinsekai Yori Poster – Copyright Kodansha/A-1 Pictures

Kein Anime entsteht von selbst!

Das Studio, das für Shin Sekai Yori verantwortlich war, ist A-1 Pictures. Ihr kennt das Produktionsstudio bestimmt durch einige Shows wie: Shigatsu wa kimi no uso, Black Butler, Fairy Tail, Blue Exorcist, Anohana, Sword Art Online oder Aldnoah.Zero. Lizensiert wurde die Serie von Sentai Filmworks.

Die Show wurde von Regisseur Masashi Ishihama geleitet und wurde von Masashi Sogo geschrieben. Ausgestrahlt wurde es in Japan September 2012 bis März 2013. Die Serie verfügt über 25 Episoden.

Kulisse – Check! Sound – Check! Actors – Check! …Action!!!

Machen wir das Ganze hier kurz und knackig: Die Animation war zum Teil eines der Gründe was mich im Zwielicht mit dem Anime gelassen hat. Zum einen fand ich die künstlerische Art den Zeichenstil bei gewissen Themen zu ändern sehr interessant, zum anderen stach es nun auch nicht wirklich stark hervor. Zumindest nicht die Charaktere. Vielmehr wollte der Künstler auf den Hintergrund zeigen, die bei genauerem betrachten oft vieles zu bedeuten hatte. Bestimmte Farben oder Symbole hatten alle etwas Relevantes zur Story oder der vermittelten Message und deshalb war die Animation für mich eine Art künstlerisches Werk.

Die Soundtracks sind sehr Theme-orientiert. Sie dienen nicht als musikalische Begleiter, vielmehr betonen die leichten Instrumente und deren Rhythmus die Handlung und die Situation. Der Künstler Shigeo Komori hat dabei großartige Leistung erbracht, die Stücke so passend zu machen, dass man bei manchen schon Gänsehaut bekam, wenn man daran dachte.

Kurze Charakterübersicht:

Saki Watanabe

Synchronsprecher: Risa Taneda, Aya Endo

Saki ist eine kleine Spätblüherin der Familie, die den Segen ein wenig später als ihre Mitschüler bekam. Trotz allem kommt sie mit ihrem Cantus gut klar und hat eine sehr starke Persönlichkeit. Man hat oft das Gefühl, sie sei hilflos und nutzlos, jedoch wird oft betont, dass sie dennoch einen sehr stabilen Verstand hat. Sie hat eine starke Zuneigung zu ihrem Kindheitsfreund Shun und ist von Natur aus sehr neugierig. Sie legt sehr viel Wert darauf die Wahrheit zu erfahren.

Nützliche Informationen für die neugierigen unter euch!

Einige Monate vor dem Anime Release wurde der Manga von Kodansha Comics publiziert, die in der Bessatsu Shounen Magazine Ausgaben zu lesen waren. Geschrieben wurde es von Yūsuke Kishi, während es von Tōru Oikawa illustriert wurde. Der Manga endete Juni 2014 und besteht aus 7 Bänden.

[Blu-Ray Version]

Es gibt ebenso eine englisch adaptierte Blu-Ray Version dieser Show die unter den Titel „From the New World“ bekannt ist und man diese per Amazon bestellen kann.

Time for my Judgement!

Sooo… kommen wir zum eigentlichen Punkt dieser Serie – nämlich zu meiner Empfehlung!

Nun ja, eigentlich sollte es klar sein, was ich euch empfehlen würde, wenn man den ersten Absatz in Betracht zieht, aber ihr seid ja alle brave Leser und wollt natürlich wissen, was den jetzt so „toll“ an dem Anime ist (hoffe ich zumindest). Das Problem ist, ich muss trotzdem darauf achten nichts zu verraten, was mir ungemein schwer fällt, aber let’s try!

Wie oben schon erwähnt hat die Serie etwas sehr künstlerisches und symbolisches. Es ist eine reine Interpretation, die gleichzeitig sehr interessant und spannend gestaltet wurde, da es auf eine philosophische Basis aufgebaut ist. Als Hauptthema wird dabei die Humanität behandelt, die in kleine Sci-Fi- und Fantasy-Elementen versteckt ist. Alles hat seinen Platz und jede Szene obgleich wichtig oder langweilig wird zu einem späteren Verlauf seine Wichtigkeit bekommen. Wirklich ALLES ist relevant in dieser Serie! Dabei haben sie das auch gut umgesetzt, dass man nicht dann vielleicht die Show ein zweites Mal anschauen muss um etwas besser zu verstehen, sondern man wird dabei gut eingeführt, wann etwas genau geschah und alles ergibt wieder Sinn.

Ein weiterer riesen Punkt ist die Unberechenbarkeit! Man kennt das ja selbst, dass man ein paar Folgen sieht und mit der Zeit hat man ein gutes Bild vom Ende oder in welcher Richtung es laufen könnte. In Shin Sekai Yori denkt man, man würde erahnen können wohin es laufen wird, allerdings wird man von der Show so gebitchslapped, dass man dann wirklich alle paar Folgen da sitzt und man denkt: „WTF, just happened?“ und kurze Zeit später macht das Ganze wieder Sinn. Es ist wirklich für jede Überraschung offen und das schätze ich sehr!

Was ein klein wenig gewöhnungsbedürftig ist, ist manchmal die Transition. Zwar hat alles sein Tempo, aber manche Übergänge sind so abrupt und überhaupt nicht zusammenhängend mit den vorherigen Szenen, dass man erstmal ein klein wenig verwirrt zurückbleibt, bis man wieder rafft was gerade vorgefallen ist.

Auch ein klein wenig störend waren die langsamen bis gar nicht vorhandenen Reaktionen der Charaktere. Es gab Momente, wo man definitiv anders hätte reagieren sollen, aber manchmal standen sie dann einfach nur da…. und standen weiterhin nur da. Naja, ob man das ebenso interpretieren kann? Wahrscheinlich. Ob man es soll? Vielleicht.

Zum Schluss möchte ich einfach nur sagen, dass die Show zwar ein klein wenig langsam anfängt bis sie so richtig in Fahrt kommt, aber wenn man erstmal ein paar Folgen durch hat, der merkt recht schnell, dass einem die Folgen wie zwei Minuten vorkommen und ehe man sieht, ist es schon richtig dunkel geworden. Meiner Meinung nach, ist das immer ein gutes Zeichen!

Ich könnte eigentlich noch lange genug hier über den Anime schreiben, aber ich will euch auch nicht den Spaß daran verderben. Ihr werdet es definitiv nicht bereuen!

Und demnach kriegt der Anime von mir das Siegel:

Seal of Approval 4

Comments

comments