LARP – Eine Gebrauchsanweisung

LARP…

Langarmiger Außerirdischer Raumschiff Pilot? Nein… Lebender Alter Renaissance Poet? Wohl kaum. Live Action Role Play? Klingt doch schon viel besser! Das muss einem aber auch mal wer sagen, dass es englische Begriffe sind!

Naja, und was ist das nun, dieses Live Action Role Play? Wortwörtlich übersetzen kann man es schon einmal nicht, da kommen so Dinge wie Lebendiges Aktions Rollenspiel heraus und damit kann man wohl noch weniger anfangen als mit Live Action Role Play oder LARP.

Kurz gesagt, LARP ist ein Hobby und es geht um Rollenspiel. Aber nicht um gewisse Rollenspiele im Schlafzimmer hinter verschlossenen Türen. Nein, damit hat LARP absolut nichts zu tun, auch wenn der Begriff „Rollenspiel“ vielleicht gewisse Bilder im Kopf entstehen lässt.

Vielmehr geht es um Schauspiel. Die beste Art LARP in einem Wort zu beschreiben wäre wohl Improvisationsschauspiel. Der Spieler stellt einen Charakter durch Kleidung, Schminke, Handeln und Interaktion mit anderen Charakteren in einer fiktiven Welt dar.

LARP zu spielen ist vergleichbar mit Brettspielen die in die Realität verlegt wurden. Es gibt eine Geschichte -mit oft sehr komplexem Hintergrund- zu der Welt, die bespielt wird, den Charakteren die sie bevölkern, Vegetation, Magie und vielen weiteren Aspekten. Dazu gibt es verschiedene Kampfsysteme, die es der Spielleitung und den Spielern erlauben, ihre Fähigkeiten (wie Magie oder Heilkunst) auszuspielen, Kämpfe auszutragen und einfach allgemein das Zusammenleben der Charaktere zu regeln.

Genres

Im LARP gibt es sehr viele verschiedene Genres, mit noch mehr Untergenres. Von -der wohl beliebtesten Art- Fantasy, über Steampunk, Historische Zeiten, wie Mittelalter, Barock oder auch Western, Sience Fiction und eines seiner Untergenre, wie Endzeit oder Star Wars, bis hin zu Gegenwart- LARPs, wie das VampireLive, welches nach dem Fantasy Genre am beliebtesten ist. Für jeden Geschmack und jedes Fandome ist etwas dabei, oft werden Genres auch gemischt, wie zum Beispiel beim Mittelalter-Fantasy-LARP.

Charaktere

Was für einen Charakter man spielt, hängt dabei von mehreren Faktoren ab: Zum einen stellt sich jedem Neuling die Frage: SC oder NSC? SC sind die Spielercharaktere. Sie können mehr oder weniger tun was sie wollen, sind frei in ihrem Spiel und haben außer der groben Geschichte und dem Regelwerk keine Vorschriften bei ihren Handlungen. NSC sind von der Spielleitung angewiesene Charaktere, sogenannte Nichtspielercharaktere. Sie bekommen von der Spielleitung Aufgaben und halten das ganze Spiel am Laufen. Dabei können sie oft im Sinne ihrer Rolle frei handeln, bekommen aber auch ganz bestimmte Tätigkeiten aufgetragen. In vielen LARPs ist es so, dass die SCs und die NSCs gegnerische Seiten darstellen.

Andererseits muss bei der Charaktererstellung natürlich das Setting des LARPs beachtet werden. In Vampir- Rollenspielen wird man im Normalfall keine barocke Adelsfrau und in Mittelalter- LARPs keinen Endzeitkämpfer mit riesiger Bazooka spielen.

Zitat1 copy

Ambiente

Wichtig ist bei jedem Live Action Role Play -außer den Spielern die die Welt bevölkern- das Ambiente, also sozusagen die Leinwand, auf der die Charaktere die Farben darstellen (sorry für diese sehr philosophische Metapher xD) Im Mittelalter-LARP beispielsweise schlafen die Spieler in zeitgemäßen Zelten, gekocht wird über offenem Feuer und gebadet im See. (Merke, das ist nicht ernst gemeint xD Es gibt sehr schöne moderne Duschen, die sich in speziellen OutTime Zonen befinden.) Der gesamten Lagergestaltung wird allgemein viel Wert zugerechnet. Es gibt wunderschön gestaltetet Tempel, Palisaden zur Feindabwehr, riesige Töpfe, in denen Heiltränke gebraut werden, Lazarette, in denen die Kranken versorgt werden und vieles mehr. Beim größten Fantasy LARP, dem Conquest of Mythodea, das jährlich in Deutschland stattfindet, gibt es so viel von den Spielern liebevoll und mit großer Mühe gestaltetem Ambiente, dass die 5 Tage, die die Veranstaltung andauert, lange nicht ausreichen, um alles zu sehen.

Allein- vs. Gemein-Sein

Was genau gespielt wird ist den Veranstaltern und dem Plot-Team, dass die Aufgaben erstellt, überlassen. Auf dem Conquest of Mythodea, das ich nun schon seit 5 Jahren besuche, zum Beispiel, geht es um einen jährlichen Sommerfeldzug gegen sogenannte Antielemente. Die Geschichte entwickelt sich dann im Laufe der Con-Woche je nachdem, was die Spieler erreichen. Wichtig sind der Zusammenhalt der Charaktere und das gemeinsame Lösen von Aufgaben. Alleine kommt man oft nicht weit. (Natürlich kann man aber auch einen Charakter spielen, der es gerade darauf anlegt alleine zu sein und dem jeder menschliche Kontakt spinnefeind ist. Das entwickelt bestimmt auch ein interessantes Spielgeschehen.)
Für die Nicht-Menschen-Hasser, die soweit ich weiß, den Großteil der LARP-Szene ausmachen, ist es aber ratsam, sich einer Gruppe anzuschließen. Gemeinsam ist es meistens einfacher, Plots zu lösen, das Böse zu besiegen und einfach Spaß zu haben.

Beschäftigungen

Ein Tag in einer LARP Welt kann sehr unterschiedlich von statten gehen. Je nachdem was für einen Charakter man verkörpert und in welchem Setting gespielt wird, kann man sich im Spiel entfalten und die unterschiedlichsten Dinge erleben. Es gibt Kämpfe auszufechten, Rätsel zu lösen, Rituale zu vollführen, Freundschaften und diplomatische Beziehungen zu knüpfen, fremde Sprachen zu erlernen, Heilertätigeiten nachzugehen, Magie auszuüben oder auch Spaziergänge durch die Stadt zu tätigen, zu tanzen, sich in In-Time Bibliotheken zu bilden, Tränke zu brauen oder Leute zu überfallen (nicht unbedingt die netteste Beschäftigung). Was ich sagen will ist, im Live Action Role Play ist so vieles möglich. Es gibt kaum Grenzen. Wenn etwas darstellbar ist, ist es möglich und das ist das Besondere am LARP: Die Magie, Dinge zu erschaffen, die normalerweise nicht möglich sind und die hier doch zur Möglichkeit werden.

Zitat2 copy

Beim LARP geht es darum eine Welt erstehen zu lassen, mit Freude, Trauer, Freundschaft, Liebe, Kampf, Niederlage und Sieg. Für ein paar Tage wird ein ganz normaler Ort zu einem Gebiet gemacht, an dem der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Auf keinen Fall geht es, wie oft behauptet wird, um Weltenflucht, sondern vielmehr darum, mit anderen Menschen gemeinsam kreativ zu sein, seine schauspielerischen Talente unter Beweis zu stellen, einen Charakter zum Leben zu erwecken, oder auch einfach Abends mit Freunden ums Lagerfeuer zu sitzen und das wunderschöne Ambiente und die Magie überall um einen herum zu genießen.

(Header Photo Credit PETER STEFFEN/AFP/Getty Images)

Comments

comments