Kunst-Kurzfilm gets a Sandlersization!

Ob diese Ankündigung und der neue Trailer zum Film Pixels ein Alptraum für Patrick Jean wird oder ob das Endprodukt von Adam – wir hassen ihn alle bei Sony – Sandler doch mal nach langer Zeit wieder ein guter Film wird, bleibt abzuwarten.

Doch wer ist dieser Patrick Jean und warum sollte dieser Alpträume davon bekommen?

8-Bit takes over 2010

2010 präsentierte dieser französische Künstler im Internet einen Kurzfilm namens Pixels. In diesem 2,5 minütigem Film wird die Stadt New York City von 8-Bit Videospiel Kreationen angegriffen. Innerhalb von einem Tag wurde dieser Clip 2 Millionen mal gesehen. Mit dem von vielen Kritiker gelobtem Werk, gewann er die Herzen der Retrogamer. Viele Seiten wie Kotaku, IGN und co berichteten darüber und meine Facebook-Wall war für einen Tag lang voll damit. Ihr könnt euch diesen Film hier auch kurz ansehen.

Sandlersization

Diese Woche erschien der erste Trailer von Sony in Zusammenarbeit mit ihrem LIEBSTEN Partner, Adam Sandler. Dieser übernimmt – mit demselben Namen wie der Kurzfilm – das geniale Konzept von damals. Mit Hollywood Budget leveln sie sozusagen den Kurz- in einen Spielfilm auf. Adam Sandler und sein BFF Kevin James verhindern mit Dinklage die Invasion von Aliens, welche die Form von 8-Bit Videospiel Charakter übernommen haben. Im Trailer sieht man, wie Pacman, DK und Space Invaders Teile von NYC zerstören.

Soll ich von all dem Weinen schon lachen?

Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Ich habe damals das Original gesehen. Der Trailer mit Herrn Sandler ist eher dürftig und enorm schwach. Für mich ist der Trailer einfach nur ein 2015 Remake vom Kurzfilm, ausgeschmückt mit den unnötigen Versuchen lustig zu sein. Der Trailer lässt auch darauf schließen, dass wahrscheinlich das Skript und die Dialoge zum Film schneller geschrieben wurden, als Patrick damals gebraucht hat, um seinen Kurzfilm im Alleingang zu produzieren. Ich meine, es ist schön, dass sie den Erfinder von Pacman dabei haben, aber sein Auftreten wird das Niveau vom Film nicht anheben können. Das ich den Trailer nicht „hype“, kann einfach auch daran liegen, dass ich seit „Happy Gilmore“ nicht mehr über Adam Sandler Filme lachen kann und ich ihn einfach nur schrecklich finde. Es kann auch einfach daran liegen, dass der Plot, welcher von Hollywood erfunden wurde, schlicht weg nur schwach ist oder schlussendlich daran, dass ich ein Hater ohne Seele und Humor bin.

Ich tippe nach dem Sehen dieses Trailers und der letzten paar Sandler-Filme, dass Antwort Nr. 3 am ehesten zutrifft. Jeder Film von ihn, den man sehen muss, fühlt sich an, als würde ein bösartiger Dämon deine Seele und deinen Humor mit einem Strohhalm aus dir saugen. Wobei dieser so sadistisch ist und ab und dann mal das Eingesaugte wieder durch den Strohhalm zurück spuckt.

Dein Deal mit den Teufel?

Und traurigerweise meine ich nicht Sony mit dem Teufel. Ich frage mich, was sich Patrick Jean dabei gedacht hat, dieses Recht an Sandler zu verkaufen? Kam dieser mit dem Argument: „Ich liebe Videospiele. Ich spiele seitdem ich ein Kind bin! Das Projekt wird bei mir super aufgehoben sein“.
Irgendwie glaube ich, dass genauso das Argument von Hollywood war, als sie sich die Rechte zu Dragonball geholt haben und die meisten wissen was da raus kam.

Klar bin ich jetzt auf den Film doch sehr negativ gestimmt und leider werde ich mir den trotz dieser Einstellung ansehen gehen, aber ich bin lieber negativ eingestimmt und lass mich überraschen, als mit zu viel Erwartung ins Kino zu gehen und dem Adam noch mehr zu verfluchen.
Was ich jetzt schon befürchte, egal wie gut oder schlecht der Film wird: Es werden ihn genug Leute sehen, sodass gleich darauf wahrscheinlich ein „Pixels #2 – jetzt in 16-bit“ veröffentlicht wird.

Lasst uns doch einfach alle beten und hoffen, dass diese Sandlersization kein Fuß-Schlag ins Gesicht wird und  die Witze nicht auf Kosten von Fans, Geeks und Klitsches geschrieben wurden.

Comments

comments