Gilmore Girls oder das Gefühl alte Bekannte wieder zu sehen

Was war das für ein Aufschrei, als bekannt wurde, dass die allseits beliebte Serie Gilmore Girls auf Netflix fortgesetzt wird. Kaum eine Woche verging, ohne dass man mit neuen Infos versorgt wurde. Schließlich muss man doch wissen, wer vom alten Cast mitspielen wird, mit wie vielen Folgen man rechnen kann und wie das ganze denn nun genau aussehen soll.
Seit Kurzem hat die Warterei ein Ende und man kann nun ganze vier Folgen lang (in Spielfilmlänge) in die Welt von Stars Hollow ein- und abtauchen. Doch was macht eigentlich diesen Hype aus? Warum will man eine alte Serie wieder aufwärmen, wenn man doch aus einer Bandbreite neuer guter Serien wählen könnte?

gilmore_girls_2016-1

©Netflix 2016

Generell ist Gilmore Girls eine Serie, die stark polarisiert hat, entweder man liebte oder man hasste sie. Dazwischen war kaum etwas zu finden, während die einen die schnellen, intelligenten und spritzigen Dialoge feierten, fanden die anderen, dass diese völlig übertrieben und unrealistisch sind. Wer sich also zur letzteren Gruppe zugehörig fühlt, wird mit dem Revival kaum etwas anfangen können, für alle anderen fühlt sich die Veröffentlichung der neuen Folgen wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk an. Denn egal welche Serien man gerade mag, diejenigen, die man früher mochte, haben meist einen festen Platz Im Serienherzen. Egal, wie platt und schwach eine Serie nach unzähligen Staffeln geworden ist, wenn man etwas damit aus der Vergangenheit verbinden kann, sieht man über etwaige Schwächen hinweg und denkt vor allem an die Folgen, die einen begeistert haben, und an die Charaktere, die man lieb gewonnen hat.
Gerade mit Gilmore Girls verbinden wohl einige schöne Erinnerungen. Die Serie lief oft am Nachmittag, für SchülerInnen daher locker nach oder während der Hausübung anschaubar. Es war für viele vielleicht die erste Serie, die zwar lustig, aber keine Sitcom war und sich auch mit ernsteren Themen beschäftigte.
Gilmore Girls hat einfach für viele etwas zu bieten, gerade weil man auch das Leben dreier Generationen verfolgt. Während sich Ältere eher mit Lorelei oder sogar Emily identifizieren konnten, beobachteten Jüngere natürlich das Leben von Rory.

gilmore_girls_2016-4

©Netflix 2016

Jetzt, Jahre später, diese Familie wieder sehen zu können und zwar erwachsener, entfacht wohl für einige das Feuer von früher. Es bringt dem Zuseher ein heimeliges Gefühl, schließlich hat man Jahre mit diesen Figuren verbracht, mit ihnen gelacht, mit ihnen geweint und über sie den Kopf geschüttelt. Der Großteil wünscht sich gar keine Neuerungen oder große Plottwists, im Gegenteil, man möchte das sehen, was man schon vorher geliebt hat: Stadtspaziergänge durch Stars Hollow, Kaffee bei Luke, Dinner bei Emily und so weiter. Man fühlt sich geborgen, da man weiß, dass diese Kleinstadt zwar Überraschungen bereit hält, aber am Ende immer alles gut ausgeht.

gilmore_girls_2016-7

©Netflix 2016

Das Wiedersehen der alten Charaktere, gibt uns Sicherheit, Geborgenheit, vor allem in einer Zeit, in der Serien wie Schwammerln aus dem Boden wachsen und teilweise genauso schnell wieder verschwinden. Diese Serie hat es einfach schon geschafft sich zu etablieren und anders als andere Serien, wie etwa Lost, kann diese eigentlich endlos weitergeführt werden, da bei den Gilmores immer etwas los ist. Fuller House hat auch auf dieses Konzept gesetzt und hat es jetzt sogar auf eine zweite Staffel gebracht, die demnächst starten wird.

gilmore_girls_2016-5

Diskussionen in Luke’s Diner©Netflix 2016

Natürlich kann man das ganze auch kritisch betrachten, indem man den ProduzentInnen fehlende Kreativität vorwirft, also lieber alte Serien rauskramen, als neue, gute zu machen. Aber ich denke, dies wäre ungerecht, denn eine Neuauflage einer Serie kann auch gehörig nach hinten losgehen, daher ist das etwas, das man nicht einfach so unüberlegt machen sollte. Gerade im Falle von Gilmore Girls spricht für die neue Staffel, dass in der ehemals letzten 7.Staffel die eigentlichen Showrunner Amy Sherman-Palladino und Daniel Palladino wegen Differenzen mit dem TV Sender nicht mit von der Partie waren. Ihnen wird mit der neuen Staffel quasi die Chance geboten „ihr“ Ende zu schaffen.

gilmore_girls_2016-3

Weihnachtliche Stimmung in Stars Hollow ©Netflix 2016

Wie die Serie und vor allem den Ende bei den Fans angekommen ist bleibt abzuwarten, ob es eine Fortsetzung geben wird, ebenso. Fakt ist allerdings, dass der Hype definitiv wiederbelebt wurde und sich wohl einige wieder die alten Folgen ansehen werden. Wir werden sehen, ob das die letzte Serie sein wird, die ein Wiedersehen feiern darf. Meiner Meinung nach werden viele weitere folgen. Die Frage ist, ob das ebenfalls wieder nur ein Trend ist, der vergehen wird oder ob es manche Serien tatsächlich schaffen werden, wieder ins Rampenlicht zurückzukehren. Ich würde sagen Abwarten und Tee (oder im Moment eher Punsch) trinken 😉

Comments

comments