DoKomi 2015 – Eventreview

Zum siebten Mal öffnete die DoKomi in Düsseldorf die Tore des Congress Centers und versammelte tausende Fans von Anime, Manga, Games und Cosplay. Über die letzten Jahre ist diese Convention größer geworden und zählt mittlerweile über 17.000 Besucher. Wir haben uns auf den Weg nach Düsseldorf gemacht um uns selbst zu überzeugen ob die DoKomi auch hält, was sie verspricht!

Bild 1 Love Live

Love Live Gruppe © greencat

Wunderbare Location und ein Ticketsystem, das überzeugt!

Einer der wichtigsten Kriterien einer Convention ist die Location, und genau in dem Punkt sind sich bei der DoKomi alle einig: Diese Location ist genau das, was wir alle wollen. Der riesige Park direkt neben dem Congess Center Düsseldorf, in dem die Veranstaltung stattfindet, ist ideal für Cosplay-Shootings und bietet sehr viele verschiedene Schauplätze für interessante Fotos. Das Congress Center selbst kann sich ebenfalls sehen lassen. Das Gebäude ist sehr groß und weitläufig, die Räume wurden optimal genutzt und Gedränge gab es eigentlich nur in den Händlerräumen. Es gab überall etwas zu sehen und in vielen Räumen gab es Fotoecken speziell für Cosplayer, einige mit speziellen Hintergründen. Großes Plus auch für die Garderobe, die Kofferabgabe, und die Helfer die stets ausgesprochen freundlich und professionell waren.
Besonders positiv aufgefallen ist das Ticketsystem: Nur wenn man rein- oder rausgehen wollte ließ man das Ticket scannen, ansonsten musste man es nie herzeigen oder – der Horror für alle Cosplayer – sichtbar tragen. Effektiv und unkompliziert! Zusätzlich muss erwähnt werden dass die DoKomi auch beim Kartenpreis mit einem sehr guten Beispiel vorangeht. Die normalen Tickets sind nicht teuer, aber man kann sich selbst dafür entscheiden mehr zu zahlen um bestimmte Bereiche der Convention zu unterstützen. So kann die DoKomi sich Jahr für Jahr verbessern ohne die Ticketpreise für alle Besucher zu erhöhen. Diese Ticket-Crowdfunding Idee startete im vorigen Jahr und scheint sehr gut zu funktionieren!

Bild 2 Ranma

Der Park bot wunderschöne Kulissen für Cosplay Shootings

Tolles Angebot aus vielen verschiedenen Bereichen!

Wenn man bereits viele Conventions besucht hat findet man irgendwann immer wieder dieselben Artikel. Auf er DoKomi wurde ich diesbezüglich positiv überrascht. Besonders aufgefallen ist die J-fashion Area. Ein solch breites Angebot an japanischer Mode habe ich zuletzt auf der Japan Expo in Paris erlebt. Hut ab DoKomi, eure J-Fashion Area ist Top!
Außerdem sticht die Zeichnerallee jedem Besucher ins Auge. Über 150 unterschiedliche Künstler runden das ohnehin schon große Angebot dieser Convention ab. Man merkt, dass die Dokomi, die ja wörtlich übersetzt der „Deutsche Comic Markt“ ist, ihren Schwerpunkt auf Zeichner und Fanprojekte legt. Man könnte sie fast als eine Künstler-Con bezeichnen. Von Cosplay- und Künstlerbedarf über Anime-Artikel bis hin zu Mode oder japanischen Süßigkeiten war auch sonst wirklich jeder Bereich bestens abgedeckt.

Bild 3 eyecandy

Die bekannten J-fashion Blogger Pastelbat und Loversrock reisten mit ihrer Marke EyeCandy extra aus Schweden an, um Accessoires zu verkaufen.

Viel zu sehen, zu hören und zu bestaunen!

An Programm mangelte es der DoKomi garantiert nicht! Wie es auf Conventions dieser Größe nun mal so ist hat man kaum Zeit sich wirklich alles anzusehen, also mussten Prioritäten gesetzt werden. Unser Hauptaugenmerk lag auf den Cosplaywettbewerben, also dem EuroCosplay und der Deutschen Cosplay Meisterschaft, sowie auf den Cosplay Ehrengästen. Die Cosplay Wettbewerbe fanden natürlich auf der Hauptbühne statt. Diese wirkt ein wenig klein auf so einer großen Veranstaltung, aber immerhin haben im Bühnensaal bis zu 1000 Personen Platz. Wer sich weniger fürs Bühnenprogramm interessierte konnte guten Gewissens einen Blick ins Programmheft werfen und feststellen, dass es ein breites Angebot an tollen Workshops gab.
Auffällig war dass die DoKomi keinen eigenen Cosplay Contest hatte. Außer dem bereits erwähnten EuroCosplay und DCM fand auf der Hauptbühne kein Cosplay Wettbewerb statt. Ebenfalls vermisst wird ein AMV Contest, allerdings könnte man hier argumentieren dass wir den doch auf jeder anderen Convention finden, während die DoKomi durchaus Angebote hat, die es so auf anderen Conventions nicht gibt – und somit auf Individualität setzt.

Bild 4 DCM Gruppenfoto

Die Teilnehmer der Deutschen Cosplaymeisterschaft © greencat

Cosplay Ball, Disko, Maid-Café und Host-Club

Wenn man von den individuellen Programmpunkten der DoKomi erzählt, fallen einem sofort die oben genannten vier Dinge ein. Zwar musste man sich besonders beim Maid Café meistens sehr lange anstellen und dabei stellte sich die Frage, ob sich das denn lohnt, doch die Maids machen ihre Sache wirklich zauberhaft und originalgetreu wie in einem echten, japanischen Maid-Café. Auch der Host-Club ist mit seiner eigenen Showbühne etwas Einzigartiges, was man so nur auf der DoKomi erleben kann.
Ein besonders beliebtes Spektakel der DoKomi ist der Cosplayball am Samstagabend, in Kombination mit der Chocolate-Disco. Extra für den Ball gibt es im Ballsaal während der Con sogar noch einen Tanzkurs, für alle, die sich nicht ganz sicher auf ihren Beinen fühlen. Für viele DoKomi Besucher ist der Cosplayball das Highlight der Convention.

Stars im Anflug!

Vier international bekannte Cosplayer wurden auf die DoKomi eingeladen: Reika, Chamomile, Misa und Liui Aquino. Sie alle waren für Autogramme und Fotos anzutreffen und hatten auch einen eigenen Auftritt auf der Hauptbühne. Reika bildete außerdem einen Teil der DCM-Jury. Doch neben den Cosplay Ehrengästen waren noch viele weitere Stars in Düsseldorf unterwegs, beispielsweise auch Visual-Kei Star Hizaki, bekannt als Gitarrist der Band Versailles. Außerdem sorgten nano und Machigerita für ein abwechslungsreiches J-Music Programm.

DoKomi is the first time I am visiting a german event. Conventions here are very different from what I know, but I really like the athmosphere, everyone here is very friendly! People are very passionate here.“ – Misa, Cosplay Ehrengast

Bild 5 Misa

Cosplay Ehrengast Misa © greencat

Bild 6 Kamui

Bekannte deutsche Cosplayerin Kamui © greencat

Pro

+ Fantastische Location und optimale Nutzung der Räumlichkeiten
+ Gutes Catering, das auch vom Preis her in Ordnung war
+ Tolles Ticketsystem
+ J-fashion Area, die es sonst auf keiner anderen deutschsprachigen Convention gibt
+ Cosplay Fotoecken mit tollen Hintergründen
+ Viele bekannte Ehrengäste
+ Cosplayball und Disko
+ Einzigartiges Maid-Café und Host Club
+ Ausgesprochen nette, hilfsbereite Securities und Mitarbeiter!

Kontra

–  2 Tage sind für dieses umfangreiche Programm viel zu kurz!
– Fehlender Cosplay Wettbewerb außerhalb des DCM und Eurocosplay
– Videogames kommen auf der DoKomi noch etwas zu kurz
–  Der Bühnensaal ist zwar super, die Bühne selbst macht jedoch leider nicht viel her

FAZIT

Die DoKomi entpuppte sich tatsächlich als eine der besten Conventions, die ich je besucht habe. Ich hatte unglaublich viel Spaß, allerdings viel zu wenig Zeit, und ich glaube, dass es vielen anderen auch so geht. Zwei Tage sind definitiv zu wenig für so viel tolles Programm. Mit Düsseldorf selbst konnte ich mich zwar nicht sonderlich anfreunden, aber die DoKomi war fantastisch und wird mich definitiv wiedersehen!

Bild 7 Liui und Snii

Cosplay Ehrengast Liui und ich selbst in meinem Kill la Kill Cosplay. Ich danke der DoKomi für eine wunderbare Convention, die ich so schnell nicht vergessen werde! © greencat

Comments

comments