DC Animated Movies

In der letzten Zeit war nahezu in jeder Filmzeitschrift etwas über neue Marvel Film zu lesen. DC Comics scheint nicht all zu aktiv auf diesem Gebiet zu sein. Vielmehr versorgt DC den Heimkino Markt mit neuem Material. Beispielsweise die neuen life-action Serien wie Gotham, Arrow oder Flash. Die letzten großen Filme, die wir von DC sehen durften waren die Batman Trilogie und Man of Steel. Animationsfilme werden hierbei jedoch übersehen, obwohl diese sich keineswegs vor den Hollywood Blockbustern verstecken müssen. Im folgenden stelle ich euch ein paar der aktuellen DC Animationsfilme vor.

Batman: The Dark Knight Returns

BR_Dark_Knight_Returns

©Warner Bros. Ent.

Mit einer Laufzeit von fast zweieinhalb Stunden ist dies der Epos unter den DC Filmen. Basierend auf Frank Millers Comic erzählt er die Geschichte eine alten Batman und dessen Rückkehr in die Welt der Verbrechensbekämpfung. Einer der düsteren Film von DC, was aber nicht überrascht, wenn man bedenkt dass wir es mit einer Frank Miller Vorlagen zu tun haben. Der Stil des Films ist dem aus dem Comic sehr ähnlich, hat aber stärkere Farben und einen ein bisschen an Anime erinnernden Touch.

BATMANDIERDCCKKEHRDESDUNKLENRITTERS_497

Die Rückkehr des dunklen Ritters © www.paninicomics.de

Zur Handlung: Bruce Wayne hat seine Zeit als Batman hinter sich gelassen und lebt nun das „einfache“ Leben eines Milliardärs. Da Gotham nun keinen Beschützer mehr hat steigt die Kriminalität bis zu dem Punkt, an dem die Polizei überfordert ist und Batman sich gezwungen fühlt wieder aktiv zu werden. Im Gegensatz zu früher scheint er jedoch brutaler und direkter vorzugehen, was ihn schließlich zu einem Feind der Regierung macht und Superman, direkt dem Präsidenten unterstellt, wird gebeten einzuschreiten. Es kommt schließlich zu einem Showdown zwischen den beiden Giganten, der Vorbild für den kommenden Film „Batman vs. Superman“ sein soll.

Justice League: The Flashpoint Paradox

Flashpoint

©Warner Bros. Ent.

Wie in der Comicvorlage haben wir es hier mit einer Geschichte zu tun, die primär von Flash getragen wird. Aufgrund von Einflüssen, die Reverse Flash in einer parallel verlaufenden Zeitebene ausübt wird auch Barry Allen in dieses Paralleluniversum geworfen und muss sich nun dort zurechtfinden. Dass die bekannten Helden nun andere Rollen ausüben ist einer der größten Interessenspunkte dieses Films. Ohne all zu viel vorweg zu nehmen: Batman ist nun nicht mehr Bruce Wayne, sondern sein Vater Thomas, Cyborg ist der größte Held seiner Welt und Superman ist Gefangener der Regierung und weis nichts von seinen Fähigkeiten.

Als ob Flashs Reise in eine andere Dimension nicht schon Problem genug für ihn wäre, wird er zusätzlich mit einem Krieg zwischen Aquaman und seinen Untertanten aus Atlantis und Wonderwoman mit ihrer Armee von Amazonen konfrontiert.

Diese Ausgangssituation und die nun düsterer wirkenden Helden machen diesen Film zu einem der brutalsten der bis jetzt erschienenen Filme, was eine interessante Abwechslung zu den eher kinderorientierten Serien ist.

Justice League: War

Justice_League-War

©Warner Bros. Ent.

Hierbei haben wir es mit dem ersten DC Animationsfilm im „New 52“ Universum zu tun. Bei diesem Film handelt es sich um die Verfilmung der ersten 6 Teile der neuen Justice League Serie und beinhaltet somit die neue Entstehungsgeschichte der Justice League.

Besonders interessant sind hierbei die ersten Treffen der Helden untereinander. Besonders das Verhältnis zwischen Green Lantern und Batman wurde sehr getreu übernommen und der Humor der zwischen dem ernsten Batman und dem sarkastischen Green Lantern entsteht ist immer wieder für einen Lacher gut.

Zur Handlung: Wie gesagt ist die Handlung aus den Comics bereits bekannt und behandelt eine Invasion geführt von Darkseid. Die Helden müssen sich nun gezwungenermaßen verbünden um den Angriff zu stoppen. Einziger Unterschied zur Vorlage ist hierbei, dass Aquaman mit Shazam ersetzt wurde, was aber keinen direkten Einfluss auf die Gesamthandlung hat.

Son of Batman

Son of Batman

©Warner Bros. Ent.

Basierend auf dem gleichnamigen Comic erzählt der Film die Geschichte von Batmans erstem Aufeinandertreffen mit seinem Sohn. Viel mehr haben aber Comic und Film nicht gemeinsam. Im Gegensatz zum Comic ist Deathstroke der Hauptgegenspieler, was einen interessanten Ausgangspunkt erschafft. Auch dass Robin mit Nightwing getauscht wurde schadet dem Film nicht. Der einzige negative Aspekt der durch die starke Abweichung vom Ausgangsmaterial mit sich bringt ist, dass Damian Wayne (Batmans Sohn) etwas zu mächtig präsentiert wurde. Ich möchte hier nicht zu viel vorwegnehmen, doch der Kampf zwischen dem kampferfahrenen Deathstroke und Batmans Sohn wäre im Comic anders ausgegangen.

Zur Handlung: Deathstroke attackiert Rhas al Ghuls Basis und entführt dessen Tochter. Damien Wayne sucht nun Hilfe bei seinem Vater, der ihn aufnimmt und zu seinem neuen Robin macht. Vater und Sohn begeben sich nun auf die Suche nach Deathstroke und werden dabei mit einer Armee von mannsgroßen Ninja-Fledermäusen konfrontiert.

Batman: Assault on Arkham

Assault on Arkham

©Warner Bros. Ent.

Der einzige Film der Liste, der nicht auf einem Comic basiert sondern auf den Batman Arkham Spielen. Zeitlich ist er zwischen „Origins“ und „Asylum“ angesiedelt. Das Design, sowohl das der Charaktere als auch der Umgebung scheint direkt aus den Spielen übernommen worden zu sein. Überraschend war, dass Batman selbst zu einem Nebencharakter wird und das Hauptaugenmerk auf dem Suicide Squad liegt. Das Suicide Squad, für diejenigen die mit dem Begriff nicht vertraut sind, ist ein Team aus Schurken, die für die Regierung Aufträge erfüllen, um im Gegenzug eine geringere Zeit im Gefängnis verbringen müssen.

Auffallend, aber nicht überraschend, war der hohe Gehalt an Schimpfwörtern und nackter Haut. Bei einer Geschichte, die von Superhelden erzählt mag dies unpassend sein, doch hier haben wir es schließlich mit Schurken in den Hauptrollen zu tun und daher war dies ein passender Unterschied.

Zur Handlung: Das Suicide Squad wird beauftrag in Arkham Asylum einzudringen um vom Riddler gestohlene Daten zurückzuholen, während gleichzeitig Joker eine Bombe in Gotham plaziert hat und Batman somit mit zwei Problemen gleichzeitig konfrontiert wird.

Fazit

Die Filme sind mittlerweile alle auf Blue-Ray zu haben und ich würde euch empfehlen den Filmen eine Chance zu geben und euch nicht von der Tatsache, dass es Zeichentrickfilme sind abschrecken  lässt. Wie bereits erwähnt sind diese Filme keineswegs mit den Kinderserien, die zur Zeit im Fernsehen laufen zu vergleichen, sondern sind auf ein erwachseneres Publikum zugeschnitten und können von der Handlung und der optischen Gestaltung als vollwertige Filme angesehen werden.

Comments

comments