Cosplayer – „Von keinem Wert“ für Conventions?

Das Thema geht seit ein paar Tagen durch die Cosplay Community;
Comic Zeichner Pat Broderick veröffentlichte einen Post auf Facebook in dem er darum bittet, dass Cosplayer ihm keine Freundschaftsanfragen schicken sollen. Ebenso möchte er nicht auf Conventions eingeladen werden, die das Thema Cosplay und Gäste wie beispielsweise Schauspieler stärker promoten als Comics.

In späteren Kommentaren spricht er schließlich auch noch vom ‚schier grenzenlosen Narzissmus dieser Leute, die ihre Selfies um 20 Dollar verkaufen’ und ähnliche herablassende Worte. Die Reaktion:
Viele Fans sind stark enttäuscht, werfen ihm vor dass er keine Ahnung hat worum es eigentlich geht, dass er altmodisch denkt und mit der Zeit gehen soll, und nur wenige – andere Künstler – stimmen ihm zu.

120614_PatBroderick_CosplayComments-1

Aber Moment mal!

Wann genau ist Cosplay denn in dieser Hinsicht so ein großes Thema geworden?

Wir erinnern uns an Zeiten, wo der Begriff Cosplay nur für Kostüme aus dem Anime und Manga Bereich verwendet wurde, denn von dort stammt er auch. Nicht nur das, wir erinnern uns sogar an Zeiten, in denen Cosplays, die nicht japanischem Material entstammten, sogar von Cosplay Wettbewerben ausgeschlossen waren. Zeiten, in denen über etwas ganz anderes diskutiert wurde: Ob der ursprüngliche Sinn von Anime Conventions verloren geht, weil immer mehr Cosplayer anderer Medien auftauchten.

Nun, heute wissen wir hoffentlich alle dass das völliger Unsinn ist und wir als Cosplayer verschiedener Medien trotzdem gemeinsam Spaß haben können.

Aber wir sehen, dass die Cosplay Szene sich tatsächlich stark verändert hat, und das in eine Richtung die nicht jeder gut findet und vor allem nicht jeder versteht, wie der gute Herr Broderick. Mir ist aufgefallen, dass viele Leute, besonders Comic Con Besucher, Cosplay für einen plötzlichen Trend halten und nicht verstehen dass mehr dahinter steckt als einfach nur ein Kostüm anzuziehen.
Leute, die sich als Batman oder Catwoman verkleiden, die gab es schließlich auch im Comic Bereich schon immer. Für diese Leute ist der einzige Unterschied, dass man das heute „Cosplay“ nennt.

In den letzten Jahren hat sich vor allem eine Sache verändert, und mit ihr die gesamte Cosplay Szene: Fandoms von TV-Shows und Verfilmungen. Comic-Verfilmungen, möchte man vor allem anmerken. Comics sind heute deutlich weniger im Trend als Filme über Superhelden, oder Serien wie Sherlock, Dr. Who oder auch Game of Thrones. Die Aufmerksamkeit der Leute liegt auf anderen Dingen. Gegen diesen Mainstream kann Pat Broderick rein gar nichts tun, außer mit der Zeit zu gehen und sich anzupassen. Denn es ist nicht die Schuld der Cosplayer, dass seine Werke sich auf Convention nicht mehr so gut verkaufen wie vor 30 Jahren und die Leute bei berühmten Comic Zeichnern nicht mehr Schlange stehen. Andere Künstler haben die Veränderung eingesehen und arbeiten erfolgreich mit Cosplayern zusammen, um ihre Werke zu promoten.

In diesem Sinne, Mr. Broderick

Cosplayer sind Fans wie jeder andere auch. Fans die ihre Helden so sehr lieben, dass sie bereit sind viel Zeit, viel Arbeit und auch sehr viel Geld in wunderbar detailreiche und aufwändige Kostüme zu stecken, nur um am Ende davon ein paar tolle Fotos zu haben. Wenn Sie es dann für egoistisch halten, dass ein solcher Cosplayer versucht ein Bild von einem Fotoshooting für ein bisschen Geld zu verkaufen, nur um ein kleines bisschen von seinen unglaublichen Ausgaben für sein Hobby wieder wett zu machen, wenn Sie diese Bilder als ‚Selfies’ abstempeln;

Dann kann ich Ihnen nur sagen, dass es wohl Zeit ist zuhause am gemütlichen Kaminfeuer mit einer Tasse Tee sitzen zu bleiben und die heutigen Conventions dieser neuen Generation zu überlassen.

 

(Header – copyright @Songriku https://www.facebook.com/SongPhotographeCosplay – Cosplayer: Fae La Blanche)

Comments

comments