Asiatische Filme die Ihr vielleicht nicht gesehen habt, aber solltet |Drama #4|Sympathy for Mr. Vengeance

Mit „Sympathy for Mr. Vengeance“ stellen wir euch den ersten Teil der koranischen Rachetrilogie von Wok Park-Chan vor.

Dieses Mal stelle ich euch einen koreanischen Film vor. Möglicherweise kennen einige von euch den Rachethriller „Oldboy“, dass dieser Film ein Teil einer Trilogie ist, mag vielleicht weniger bekannt sein.Wok Park-Chans Film „Sympathy for Mr. Vengeance“ ist der erste Teil dieser und ihn möchte ich euch im Folgenden vorstellen.

Sympathy for Mr Vengeance

BR – Cover©3L Vertriebs GmbH & Co. KG

 

Zum Inhalt

Der taubstumme Fabriksarbeiter Ryu verliert seinen Job und muss nun versuchen schnell an Geld zu kommen, um seiner kranken Schwester eine lebensrettende Operation zu finanzieren. Seine Freundin rät ihm zu einer Entführung. Nach kurzer Diskussion entscheiden sie sich für die Tochter eines Kollegen des ehemaligen Chefs von Ryu. Es kommt schließlich zu einer Reihe unvorhergesehener Ereignisse, die dazu führen, dass der besorgte Vater beschließt sich selbst auf die Suche nach den Entführern zu machen.

Sympathy for Mr- Vengeance 3

Erzähltempo

Im Vergleich zu Oldboy hält sich die Action sehr zurück und bleibt stets auf einem realistischen Level. Oft wird die ruhige Erzählweise als ein Kritikpunkt an dem Film gesehen, dem kann ich mich jedoch nicht anschließen.

Mit einer Länge von 120 Minute ist er der längste Film der drei und fühlt sich auch so an. Oft kommt es vor, dass man mit Szenen konfrontiert wird, bei denen die Charaktere in einem Zimmer sitzen und nichts tun um die Handlung voranzutreiben. Auch das Hochsteigen einer Treppe wird komplett gezeigt und nicht, wie sonst üblich, gekürzt.

Obwohl alle drei Filme das Thema der Entführung zum Inhalt haben wirkt „Sympathy for Mr. Vengeance“ als einziger, als ob man ein Teil der Geschichte sein kann. Man überspringt nicht Tage, oder auch Jahre, sondern ist immer auf gleicher Ebene mit den Charakteren und wird auch nicht durch plötzliche Handlungen überrascht, über die zuvor nur die handelnden Figuren Bescheid wussten.

Sympathy for Mr- Vengeance 1

Die Erzählweise/Handlungsstränge

Interessant ist, dass es keinen eindeutigen Antagonisten gibt. Weder die Entführer noch der Vater sind eindeutig böse. Die erste Hälfte des Films konzentriert sich darauf den taubstummen Protagonisten vorzustellen und man beginnt ihn zu verstehen und mit ihm zu fühlen. Er wird wie der Held einer Geschichte eingeführt und bis zum Aktiv-werden des Vaters ist er es auch, der durch den Film führt. Die erwähnte Länge des Filmes macht sich hier spürbar, da der Film in zwei Handlungen aufgeteilt wird und dies auch durch die Aufteilung auf zwei Protagonisten spürbar ist.

Die Entführung war nicht die erste Idee an Geld zu kommen, denn Ryu versucht auch über illegale Organspender Hilfe für seine Schwester zu finden.

Der erste Abschnitt zeigt ihn bei dieser Suche nach Hilfe und man sieht die verschiedenen Schwierigkeiten, mit denen er dabei konfrontiert wird, der andere Teil beginnt mit der Entscheidung des Vaters sich selbst auf die Suche nach seiner Tochter zu machen.

Sympathy for Mr- Vengeance 2

Möglicherweise kann dies als etwas Negatives gesehen werden, da die Hauptfigur aus Akt 1 plötzlich zu einem Gegenspieler wird und man sich nun mit einer neuen Figur vertraut machen muss, aber aufgrund der vorherigen Figurenkonstellation die eigentlichen Absichten des Entführers bekannt sind und man daher nicht gänzlich gegen ihn ist.

Der zweite Akt befasst sich hauptsächlich mit der Suche nach der Tochter und ihren Entführern und es beginnt nun die eigentliche Geschichte von „Mr. Vengeance“. Seine Figur ist weder ein einsamer Rächer, der alle beseitigt die sich ihm in den Weg stellen, wie beispielsweise bei Oldboy, noch ist er ein brutaler Killer auf der Suche nach seiner Familie, wie wir es zum Beispiel in „Taken“ mit Liam Neeson zu sehen bekommen. Er ist ein Jedermann, ohne Kampfausbildung oder sonstigen Hintergrund der ihn zu einem gefährlichen Gegner machen könnte. Er ist ein Teil der oberen Schicht mit einer Führungsposition in einem Unternehmen, lebt alleine in einem Apartment und scheint nur so vor sich hin zu leben.

Ich finde, dass gerade diese Art von Protagonisten die Geschichte interessant macht und sie abhebt von anderen Vertreter dieses Genres.

Fazit:

Auf jeden Fall sehenswert für jemanden der sich für realistische Rachefilme interessiert. Mittlerweile gibt es bereits die gesamte Rachetrilogie als Set zu kaufen, was ich sehr empfehlen würde, sofern man die anderen beiden Filme nicht bereits hat.

Comments

comments